Temperatur im Silo -Clostridien?

Es bleibt nicht bei Futterverschmutzung und schlechterer Futteraufnahme beim Grünland. Mein Futterstock erkaltet nicht. Der Schleppschuh güllegedüngte Grasschnitt im Silo bleibt immer erwärmt. Der Kleegrasanteil im Silo der nicht mit Gülle gedüngt ist erkaltet. Die Kühe machen mit diesem Futter Probleme. Es sind Clostridien in diesem Futter nachgewiesen. Um dieses Problem zu lindern, striegeln wir schon die Wiesen nach dem Schleppschlauch, um die Güllewürste zu zerteilen. Mäßiger Erfolg, eigentlich dann ja Kontraproduktiv. Wir verdichten unsere Böden mit unglaublichen Fahrzeuggewichten.


Anmerkung:
Danke für die Zusendung Deiner Erfahrungen. Als ich das gelesen habe, bin sehr nachdenklich geworden. DerSilierprozeß läuft hier wohl nicht sauber durch. Es könnte in dem Fall wirklich mit den Clostridien zusammen hängen. Denn wie soll ich als Landwirt den ständigen Prozess in dem sich die Clostridien befinden, aus meinem Betrieb wieder verbannen? Da ist doch zwangsläufig eine Breitverteilung wichtig, wo das UV Licht eine Hygienisierung wirkungsvoll durchführt dringend anzuraten. Die Clostridien kommen dann zwangsläufig auch in die Milch.

Solche Erfahrungen sind ganz wichtig für die Lfl, denn hier geht es sehr schnell in den Bereich der Lebensmittelsicherheit. Auf dem Spitalhof wurden früher in Bezug auf Schnitthöhen bei der Schleppschlauchtechnik wesentlich höhere Clostridien gemessen, als bei der Breitverteilung. Falls es jemanden Interessiert - im Grünlandheft Spitalhof Nr. 2 (im Downloadbereich zu finden)

Das nur als kleine persönliche Anmerkung
Gruß
Jens

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0