Stroh aus Einstreu macht Probleme

Wir haben Tiefboxen mit Stroheinstreu für bestmöglichen Tierkomfort. Es gibt keinen Schleppschuh-/-schlauchverteiler der mit diesen Strohmengen fertig wird. Schlimmstenfalls alle 50m absteigen und Verteilkopf händisch ausräumen!!!! Was bei BGA-Gärrest (dünn, kurze Partikel) funktioniert, kommt bei Stroh in der Gülle schnell an die Grenzen!!! Wir sind als Öko-Betrieb sehr auf eine bestmögliche NS-Ausnutzung und pflanzenbaulich sinnvolle Düngungszeitpunkte bedacht. Sommer 2018 haben wir bspw. aufgrund fehlender Niederschläge Gülle in eine angemietete Grube umgelagert, ausbringen wäre auch mit bodennaher Technik nicht sinnvoll gewesen. Wir verstehen unser Handwerk, sehen es jedoch als unmöglich an, für 30Kühe in solch eine Technik zu investieren. Mieten ist keine Option, da alle Mietfässer unserer Region min. 15m³ fassen. Dafür haben wir kein Zugfahrzeug.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Cord Jensen (Mittwoch, 06 März 2019 12:26)

    Kann man gut verstehen.Alles ruft nach mehr Tierwohl-Stroh in die Liegeboxen usw.,also komm ich um den Schwenkverteiler gar nicht rum.