Die Güllewürste sind irgendwie mit dieser DÜV im Grünland nicht mehr wegzudiskutieren

Hier eine Mitteilung aus unserer Umfrage:
Bekannte haben sich vor 3 Jahren gemeinsam ein Fass mit der Technik gekauft und geben mittlerweile selbst zu das man die Verschmutzung des Grases nur im Griff hat, wenn sie separierte Gülle fahren. Bei normaler Gülle fuhren Sie den Dreck meistens beim nächsten Schnitt wieder nach Hause. Vielleicht ist die Lösung wirklich einfacher als man denkt, sh Vortag des Herrn Dr. Hamel.

Anmerkung:
Es ist schön zu lesen, dass Bauern Vorträge zur DÜV besuchen. Der Bauer und Agrarwissenschaftler Dr. Peter Hamel aus Hessen hat hier in Bayern einige Vorträge zu diesem Thema gehalten. Seine langjährigen Erfahrungen als konventioneller Milchbauer zeigen einen Lösungsansatz auf, indem man die Probleme des Ammoniaks (und nur deshalb ist die emissionsarme Ausbringungsverpflichtung in der DÜV) nicht einzig und allein im letzten Kettenglied gelöst werden muss. Würde man bereits bei der Fütterung oder im Stall einfache Bindemittel einsetzen, bräuchte man die schwere Technik nicht. Seine Zusammensetzung der Güllezusätze ist lediglich "ein Beispiel". Hier ist schlicht und einfach die Forschung notwendig, um LÖSUNGEN FÜR UNS BAUERN an den Tag zu bringen. 

 

Wir haben hier den Vortrag von Herrn Hamel auf der Seite zum runterladen: HIER KLICKEN

Kommentar schreiben

Kommentare: 0