NH3 Prüf- Messverfahren


Als Interessengemeinschaft haben wir bereits im Frühjahr unser NH3 Prüf- Messverfahren bei der DLG prüfen lassen. Eine Funktions- Eignungsprüfung für ein Prüfgefäß und ein anzuwendendes Messverfahren (Protokoll) ist ein erster Einstieg für die Qualifizierung einer von uns Bauern geforderten Güllemessung. Nachdem heute am 25.06.2021 die Informationen über die erfolgreiche Petition den Bauern der IG öffentlich gemacht wird, stelle ich hiermit auch einige Infos rund um unser Prüf- Messverfahren hier rein.

Wir haben immer gesagt, dass gesetzliche Vorgaben nicht einfach nur durch eine Behauptung, Berechnung oder einer Schätzung erfolgen darf. Das hat für so manchen Unmut gesorgt. Durch viele fleißige Hände und Akteure konnten wir ein Verfahren entwickeln, das konkrete NH3 Messungen erlaubt. 

Angesponnt hat uns dazu eine Aussage des bayrischen Ministeriums aus Drucksache 18/6590 (Anfrage der SPD Fraktion zur NH3 Messtechnik)

 


Wenn also eine derart fundiert und detaillierte Anforderung an eine Messtechnik besteht, muss es dazu logischerweise auch die Messungen geben - oder?


Unterschiedliche Verfahren müssen somit auch nach diesem durchgeprüft werden. Das Verfahren "Schleppschuh" z.B. muss wiederholbare Messergebnisse unabhängig ob Regen, Sonnenschein, hohes Gras oder kurzes Gras - egal welcher ph-Wert oder welche Luftfeuchtigkeit herrscht stets gleiche Messwerte erbringen. Wo sind diese Messprotokolle, damit dieses "VERFAHREN" überhaupt anerkannt ist?

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0